FEMTO-PHAKO: Laserassistierte Linsenchirurgie (massgeschneiderte, individualisierte Behandlung bei Grauem Star und refraktiven Linsen-Eingriffen)

     

Die ultimative Technik

Seit 2012 setzt Dr. Aus der Au schweizweit als Erster auf dem Gebiet der Linsenchirurgie einen neuartigen Femtosekundenlaser der Firma Optimedica ein, welcher hochpräzise gewebeschonende Eingriffe am Auge ermöglicht.

Dieser Femtosekundenlaser schafft damit die Voraussetzungen für eine praktisch komplikationsfreie Implantation von Kunstlinsen, denn er vereint gleich mehrere Teilschritte der bisherigen, seit über 40 Jahren unveränderten Operationsmethode und macht das Skalpell des Chirurgen überflüssig.

Der Einsatz dieses Lasers ist ein Umbruch in der operativen Behandlung des Grauen Stars, der weltweit häufigsten überhaupt durchgeführten Operation.

Durch die Behandlung mit dem Femtosekundenlaser namens "Catalys" von Optimedica lässt sich das Gewebe im Auge auch durch den besten Augenchirurgen noch präziser und vor allem schonender bearbeiten. Während bisher noch per Hand geschnitten wurde, um die getrübte Linse mit Ultraschall zu zerstäuben und abzusaugen, übernimmt das nun das hochtechnologische Spezialgerät.

Der Femtosekundenlaser ist ein Infrarot-Laser mit einer Spot-Grösse von ein Hundertstel Millimeter, der genauer schneidet als jedes mikrochirurgische Skalpell. Dabei wird die Energie des Laserstrahls mit einer Wirkdauer von einigen hundert Femtosekunden (1 Femtosekunde = 0,000.000.000.000.001s) entladen. So lässt sich Gewebe extrem exakt und vor allem gewebeschonend schneiden, praktisch ohne Wärmeentwicklung. Die Linsenkapsel bleibt somit reissfester als bei den herkömmlichen Techniken und ist danach besser für den Einsatz von Speziallinsen (z.B. zur Behandlung von Alterssichtigkeit oder Hornhautverkrümmung) geeignet. Die allenfalls nötige Ultraschallenergie (zum Absaugen des Linseninhaltes) kann ebenfalls noch erheblich verringert werden.

Einen weiteren technischen Vorteil, den das innovative Gerät mit sich bringt, ist die integrierte «Optische Kohärenztomografie» (kurz: OCT). Gemeint ist damit ein bildgebendes Verfahren, bei dem neben der Hornhaut auch der Augeninnenraum mit Kammern und Linse in hochauflösender Weise erfasst wird.

Das Messprinzip ist dem Ultraschallverfahren ähnlich, wobei mit dem OCT eine 40-fach höhere Messgenauigkeit erreicht wird, weil im Vergleich zur Ultraschalluntersuchung für die Vermessung Licht einer definierten Wellenlänge verwendet wird. So können selbst kleinste Strukturen des Auges mikrometergenau dargestellt werden.

Ein weiterer Pluspunkt dieses Femtosekundenlasers ist der niedrige Druck, mit dem das Auge schonend und ohne Unannehmlichkeiten angesaugt wird. Es entstehen keine Wellen auf der Hornhaut, was einen sauberen Schnitt ermöglicht.

Operationsverlauf

Bei der Femto-Phako übernimmt der Femtosekundenlaser vier wesentliche Teilschritte der Linsen-
operation, die bisher vom Operateur von Hand durchgeführt wurden. Dazu wird zunächst eine kegelförmige Linse auf das Auge aufgesetzt, um es zu fixieren.



Die Behandlung mit dem Femtosekundenlaser von Optimedica bietet wesentliche Vorteile:
Der beim Linsenaustausch eingesetzte Femtosekundenlaser ermöglicht eine sehr präzise Durchtrennung unterschiedlicher Gewebeschichten im Auge und reduziert dadurch den Verlust von Gewebe während des Verfahrens um 60 %.

Der "Catalys"-Laser ersetzt mehrere wesentliche und bisher vom Arzt von Hand durchgeführte Teilschritte der Linsenoperation: Der Linsenaustausch wird zum einen genauer, da die Kunstlinse exakter positioniert werden kann, und zum zweiten sicherer, da Laserschnitte immer präziser sind als handgeführte Schnitte.

Diese Technologie ist damit deutlich schonender und sicherer als herkömmliche Methoden der Linsenchirurgie.

Weitere Informationen zum Thema Femto-Phako finden Sie unter: www.optimedica.com

 

Grauer Star FEMTO PHAKO (Laserassistierte Linsenchirurgie) Grüner Star Keratoplastik Technik

Laserkorrektur, Intraokularlinsen, FEMTO PHAKO (Laserassistierte Linsenchirurgie), Behandlung der Alterssichtigkeit: Das KAMRA-Implantat, Hornhautstabilisierung, Technik, OP-Ablauf, Eignung für refraktiven Eingriff, Risiken, Kosten

Deutsch
Französisch
Englisch
 
Impressum